Südosteuropa

Landkarte UkraineDer Begriff Ukraina wurde erstmals 1187 in einer Chronik verwendet. Im 13. Jahrhundert entstanden in diesem Gebiet drei Fürstentümer, die 100 Jahre später wieder zerfielen. 1654 übernahm das Russische Zarenreich große Teile der Ukraine. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Grundlage für eine ukrainische Nationalbewegung gelegt. Nach dem Sturz der Zarenregierung wurde am 20. November 1917 die Ukraine unabhängig. Mit Gründung der Sowjetunion im Dezember 1922 wurde die Ukraine eine der sowjetischen Unionsrepubliken. Am 24. August 1991 löste sich die Ukraine von der UdSSR und wurde unabhängig. 2004 erlebte das Land einen demokratischen Umschwung, die sog. "Organgene Revolution". 2005 begann ein Dialog über die Schaffung einer Freihandelszone zwischen EU und Ukraine. Voraussetzung dafür war die Aufnahme der Ukraine in die Welthandelsorganisation WTO. Der Beitritt wurde im Februar 2008 beschlossen. Hinsichtlich EU- und NATO-Mitgliedschaft ist die ukrainische Außenpolitik uneinheitlich.

 

Die Ukraine ist mit 603.700 qkm nach Russland das flächenmäßig zweitgrößte Land Europas und hat 46 Millionen Einwohner. Mit 46 % sind die Ukrainisch-orthodoxen Kirchen die dominierende Konfession in der Ukraine. Auch die Griechisch-katholische Kirche folgt dem orthodoxen Ritus. Außerdem gibt es mit 4 % der Bevölkerung eine islamische Minderheit. Auf der Halbinsel Krim leben etwa 250.000 tatarische bzw. turkstämmige Muslime. 1,1 Millionen Ukrainer sind römisch-katholische und 1,2 Millionen evangelische Christen.

Während der Jugoslawienkriege war die Schifffahrt auf dem Unterlauf der Donau nahezu zum Erliegen gekommen. Die Schifffahrtswege sind inzwischen völlig versandet. Durch den Ausbau des geplanten Bystroye-Kanals ist eine Gefährdung des Ökosystems im Donaudelta-Biospärenreservat zu befürchten.

 

 

Landkarte Wikimedia Commons, lizenziert unter CreativeCommons-Lizenz.

 

Fotogalerie Diaschau  Google Map