Südosteuropa

Landkarte KroatienIn kultureller Hinsicht befand sich Kroatien stets an der Grenzlinie zwischen westeuropäischen und orientalischen Einflüssen. Das Land lässt sich in verschiedene Landschaftszonen einteilen. Diese Einteilung spiegelt sich teilweise in der Kultur und Lebensweise der Menschen wider:


    • im Nordosten die Hügellandschaft der Region Slawonien mit der pannonischen Tiefebene entlang der Donau und seinen Nebenflüssen Drau und Save
    • im Norden und in der Mitte Kroatiens das Zentralland
    • im Nordwesten Istrien und die Kornaten mit steil aus dem Meer aufragenden Gebirgsketten am Rand der östlichen Adria 
    • im Südwesten Dalmatien, die touristisch erschlossene adriatische Küstenregion

    Zu Kroatien gehören insgesamt 1.246 Inseln, von denen 47 bewohnt sind. Kroatien verfügt über acht Nationalparks und zehn geschützte Naturparks. Darüber hinaus schützt Kroatien weitere 430 verschiedene Gebiete und Objekte, davon insgesamt 79 Sonderreservate, 38 Parkwälder, 70 Landschaften und 108 Naturdenkmäler. 

    Kroatien erklärte am 25. Juni 1991 seinen Austritt aus dem Staatenverband Jugoslawien und ist seither eine unabhängige Republik. Im Oktober 2001 unterzeichnete Kroatien ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union. Das sichert Kroatien den freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt. Seit dem 18. Juni 2004 ist Kroatien offizieller EU-Beitrittskandidat. Am 9. Juli 2008 wurde das Beitrittsprotokoll zur NATO unterzeichnet.

    Die rund 4,4 Mio. Einwohner Kroatiens leben auf einer Gesamtfläche von fast 57.000 qkm. Mehr als 99 % der Bevölkerung haben die kroatische Staatsangehörigkeit. Etwa 88 % der Bevölkerung gehört der römisch-katholischen Kirche an. 

     

     

     

    Landkarte Wikimedia Commons, lizenziert unter CreativeCommons-Lizenz.

     

 

Fotogalerie Diaschau  Google Map