Südosteuropa

Landkarte Bosnien-HerzegowinaBosnien und Herzegowina besteht aus zwei historischen Regionen, die aber keine Beziehung zu der heutigen Einteilung haben: Bosnien (abgeleitet vom Fluss Bosna, Hauptstadt Sarajevo) und Herzegowina (Herrschertitel Herceg = Herzog, größte Stadt Mostar).
Bosnien - Herzegowina erklärte am 15. Oktober 1991 seinen Austritt aus dem Staatenverband Jugoslawien und ist seither eine unabhängige Republik. Der dreijährige Bosnienkrieg wurde im Herbst 1995 durch das Abkommen von Dayton beendet. Er schuf die Grundlage für die föderale Republik Bosnien und Herzegowina. Am 16. Juni 2008 unterschrieb Bosnien-Herzegowina das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union. Damit gehört Bosnien-Herzegowina zu den potenziellen EU-Bewerberländern, hat aber als einziges der ehemaligen jugoslawischen Teilrepubliken noch kein Beitrittsgesuch bei der EU gestellt. Im April 2008 beschlossen die Staats- und Regierungschefs der NATO-Mitgliedsstaaten, mit Bosnien-Herzegowina Beitrittsverhandlungen aufzunehmen.
 

 

Bosnien - Herzegowina mit einer Fläche von  51.000 qkm ist durch eine
bewaldete Mittelgebirgslandschaft geprägt. Die höchsten Erhebungen
erreichen 2.300 Meter ü.M.  Mit 77 Einwohner pro qkm ist das Land zu etwa 20 % geringer besiedelt als Serbien.

Von den etwa 4,55 Mio. Einwohner des Landes sind etwa 48 % Bosniaken, 37 % Serben und über 14 % Kroaten. Die drei eng miteinander verwandten Sprachen Bosnisch, Serbisch und Kroatisch wurden zusammenfassend als "Serbokroatisch" bezeichnet und galten bis 1991 als Landessprache. Danach setzten sich jedoch diese drei Sprachen als gleichberechtigte Amtssprachen durch.

Die Religionszugehörigkeit setzt sich zusammen aus ca. 44 % bosniakischen Muslimen, 31 % serbisch-orthodoxe Christen sowie etwa 17 % kroatische römisch-katholische Christen. 

 

 

Landkarte Wikimedia Commons, lizenziert unter CreativeCommons-Lizenz.

Fotogalerie Diaschau  Google Map